Evangelisch-Lutherische

Kirchengemeinde Fischbeck

 

Gemeindehaus Fischbeck

Konfirmandenfahrt nach Möllenbeck

Gemeinsame Spiele fordern die ganze Gruppe
Schwarzlichttheater begeistert die Konfis

Da sitzen fünf Jugendliche im Kreis und alle schauen auf das Display ihres Handys. Eine Jugendliche erfährt per Whatsapp, dass ihr Freund gerade mit ihr Schluss gemacht hat – einfach so. Die andere möchte nur Selfies machen, ein dritter daddelt weltvergessen ein Handysspiel und jemand hat Ärger mit den Eltern, was aber niemand mitbekommt…
So eine Szene haben die Teamer als Video- Clip produziert zum Einstieg in das Thema Medien und Gemeinschaft. Da gab es allerlei zu besprechen. Denn unbestritten gelingt über die Mobiltelefone immer wieder auch ein Miteinander, eine Gemeinschaft, die es ohne diese virtuelle Verbindung nicht gäbe.
Die Konfis haben in Kleingruppen über Gemeinschaft gesprochen. In biblischen Geschichten haben wir danach gesucht, was bei Jesus Gemeinschaft ausmacht. Daraus wurden Szenen entwickelt, gespielt, mit Schwarzlicht dargestellt, auf kleine Leinwände gemalt und als Video gefilmt. Wir haben alle noch einmal neu nachgedacht, was uns wichtig ist im Leben und wer!
Da fällt dann auch auf, dass nicht alle in der Gruppe immer gleich akzeptiert werden, dass es Außenseiter gibt und solche, die immer im Mittelpunkt stehen wollen.
Immer wieder haben wir beim Singen oder in Andachten dann zu einer Gemeinschaft gefunden, in der jeder seinen Platz hat. Eine Gemeinschaft von Verschiedenen, wie sie in vielen Geschichten Jesu vorkommt. So macht Konferfahrt Spaß!
Mit einem großen Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben, sind die Konfis und die Teamer und ich ganz gespannt, wie die nächste Freizeit wird...

                                                                                                 Matthias Voigt

 

 

Nach oben

Wesertaljugendnacht

Die Konfirmanden des Gemeinschaftlichen Pfarramtes haben eine besondere Nacht miteinander verbracht. Die Wesertaljugendnacht 2015.

 

 

 

 

 

 

Anmeldung zur Konfirmandenzeit

Alle Jugendlichen, die jetzt 12 Jahre alt sind oder 2015 in die 7. Klasse kommen, können am Konfirmandenunterricht teilnehmen. Auch ungetaufte Jugendliche sind herzlich willkommen. Ebenso ist es nicht zwingend erforderlich, dass die Eltern Kirchenmitglieder sind.
Die Konferzeit umfasst ca. 70 Stunden und erstreckt sich vom Oktober 2015 bis zum Frühjahr 2017. Es ist kein Unterricht wie in der Schule, sondern ein erlebnis- und erfahrungsorientiertes Gemeinschaftsprojekt. Die Konferzeit wird von Teamern im Alter von 15 bis 19 Jahren und mir – Pastor Voigt – vorbereitet und durchgeführt.
Die Anmeldung ist nach den Sommerferien im Pfarrbüro in Fischbeck, Helmburgisplatz 6.
Einzelheiten hierzu finden Sie hier:
Bei Rückfragen wenden Sie sich an das Pfarrbüro.
Für die Gemeinden Fischbeck und Weibeck- Krückeberg wird es (wahrscheinlich) zwei Blockgruppen geben, die sich ca. alle acht Wochen treffen – nie in den Ferien.
Verpflichtend sind:
* Die Gruppenstunden freitags von 15:30h bis 19h, wozu wir die Termine langfristig vorher bekanntgeben, sowie die Teilnahme an zwei viertägigen Freizeiten, die beide Gruppen gemeinsam verbringen (dafür fallen Kosten von zweimal 40 € an.).
* Die Wesertaljugendnacht – eine Veranstaltung mit einer Übernachtung in der Oberschule Hessisch Oldendorf, die wir versuchen, auch in diesem Jahrgang durchführen zu können.
* die KonfiConvention – ein Konfirmandentag, der in die erste Freizeit integriert ist und von der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis geleitet wird.
Wir schreiben nicht alle mögliche Konfirmanden einzeln an, schon aus dem Grunde nicht, dass wir die Adressen ungetaufter Kinder nicht zur Verfügung haben. Jugendliche aus anderen Gemeinden des Gemeinschaftlichen Pfarramtes sind ebenso eingeladen. Auch Jugendlichen anderer Gemeinden steht nach Absprache eine Teilnahme an der Konfirmandenzeit in Fischbeck offen.

Weitere grundsätzliche Regelungen für die Konfirmandenzeit

Diese Regelungen gelten für alle Konfirmanden im Gemeinschaftlichen Pfarramt.
Die Konfirmandenzeit im Gemeinschaftlichen Pfarramt wird von den Gemeinden gemeinsam organisiert. Trotzdem gehören die Konfis ihrer Ortsgemeinde an und sollen sich dort „zuhause“ fühlen. Weibeck- Krückeberger Konfis besuchen in der Regel Gottesdienste in Weibeck oder Krückeberg, Fischbecker in Fischbeck. Natürlich können sie auch woanders Gottesdienste besuchen. Die Jugendlichen sollen in der Regel in ihrer Heimatgemeinde vom unterrichtenden Pastor konfirmiert werden (allerdings nicht, wenn es weniger als 3 Personen sind).
Während der Konfirmandenzeit ist zusätzlich zu den Gruppenstunden die Teilnahme an 30 Gottesdiensten verpflichtend. Im ersten Jahr werden die Konfis ausgewählte Gottesdienste an unterschiedlichen Orten besuchen. Im zweiten Konfirmandenjahr wird der Besuch von Gemeindegottesdiensten erwartet. Die Teilnahme an einzelnen besonderen Gemeindeveranstaltungen (z.B. Gemeindefest, Konzerte o.ä.) wird erwartet.
Durch Schulunterricht an Nachmittagen wird die Freizeit vieler Jugendlicher zunehmend eingeschränkt. Häufig stehen sie vor dem Problem, alle verschiedenen Aktivitäten und Verpflichtungen „unter einen Hut“ bringen zu müssen. Unseren Kirchenvorständen ist bewusst, wie schwer manchmal die Entscheidung fällt, welchem Freizeitanbieter der Vorrang gewährt werden sollte. Trotzdem bleiben eine regelmäßige verbindliche Teilnahme an der Konfirmandengruppe und der Besuch der Gottesdienste eine unverzichtbare Voraussetzung für die Konfirmation.
Durch die beiden Freizeiten (in Hess. Oldendorf durch den Ferienkurs) in Kombination mit Konferstunden an Freitagen, wollen wir allen interessierten Jugendlichen helfen, die zeitliche Beanspruchung an die persönliche Situation anzupassen.
Wir bitten um Verständnis, falls wir damit nicht allen Wünschen gerecht werden können.
Diese Informationen und Näheres zu den Konfirmandenmodellen des Gemeinschaftlichen Pfarramtes Wesertal finden Sie hier:

 

 

Nach oben

Gottesdienstbesuche in der Konfirmandenzeit

Es gibt wenige Themen, die den Kirchenvorstand so oft und so intensiv beschäftigt haben wie die Frage nach den Gottesdienstbesuchen der Konfirmanden. Ich will Ihnen nicht die ganze Geschichte misslungener, gescheiterter und gar nicht erst versuchter Möglichkeiten schildern, diese Besuche zu zählen. Klar ist, dass die Ordnung der Kirche als Voraussetzung für die Konfirmation eine Mindestanzahl von Gottesdienstbesuchen vorschreibt.Im Gemeinschaftlichen Pfarramt wird das nun folgendermaßen geregelt sein:

Alte Striche…
Die Vorkonfirmanden bekommen eine Liste von Gottesdiensten vorgelegt, die extra für Konfirmanden geeignet sind bzw. in denen sie direkt angesprochen werden. Aus dieser Liste soll jeden Monat ein Gottesdienst besucht werden.
Darüber hinaus sind so viele Gottesdienste zu besuchen, bis es insgesamt 15 sind – bis zum Beginn der Sommerferien. In dieser Zeit werden die Vorkonfirmandinnen und -konfirmanden am Ende jedes Gottesdienstes abwarten, dass ein Kirchenvorstehender hinter dem Namen einen Strich macht. Wer in anderen Gemeinden im Gottesdienst war, bringt einen Zettel mit Datum und Unterschrift der Pastorin oder des Pastors mit – das zählt genauso. Wer 15 Striche hat, ist für das erste Konferjahr fertig.

Neue Punkte…
Ab dem Beginn der Sommerferien, wenn aus Vor- Hauptkonfirmanden werden, geht das ganze so: das Konfi-Godi-Quiz.
Am Eingang zu den Kirchen von Fischbeck, Weibeck, Krückeberg, Hessisch Oldendorf und Großenwieden liegen Klemmbretter, Stifte und Zettel mit Fragen zum Gottesdienst bereit.
Jeder Konfirmand nimmt sich ein Klemmbrett, einen Stift und einen Zettel und schreibt seinen Namen auf den Zettel. Während des Gottesdienstes versuchen die Konfis, möglichst alle Fragen zu beantworten. Auf der Rückseite des Zettels ist Platz für Bemerkungen oder Zeichnungen zum Gottesdienst.
Nach dem Gottesdienst werden Klemmbrett, Stift und Zettel wieder zurückgelegt und vom Pastor oder Kirchenvorstand ausgewertet. Für die Anwesenheit gibt es jeweils 5 Punkte, für die richtigen Antworten maximal 3 Zusatzpunkte. Die 10 Punktbesten werden in der "Konfigodiweltrangliste" geführt. Voraussetzung für die Konfirmation sind mindestens 80 Punkte.
Wer den Gottesdienst in einer anderen Kirche besucht, lässt sich – wie bisher - die Anwesenheit durch den Gemeindepastor per Unterschrift bestätigen. Bei der nächsten Konferstunde werden dafür 5 Punkte eingetragen.
Pastor Matthias Voigt