Evangelisch-Lutherische

Kirchengemeinde Fischbeck

 

Gemeindehaus Fischbeck

Der Kirchenvorstand

Sechs Jahre ist die Amtszeit dieses Kirchenvorstandes, der im Juni 2018 ins Amt eingeführt wird. Der Vorstand besteht aus 11 gewählten und 2 berufenen Mitgliedern, sowie aus einer Vertreterin des Patronats (Stift Fischbeck) und dem Pastor der Gemeinde. Die anderen Pastoren/in des Gemeinschaftlichen Pfarramtes gehören ebenfalls zum Kirchenvorstand, haben aber kein Stimmrecht (und sind in der Regel bei den Sitzungen nicht dabei).

Mitglieder des Kirchenvorstandes

Kathrin Albert

Kathrin Albert

Als ich gefragt wurde, ob ich mir vorstellen könnte im Kirchenvorstand tätig zu werden, habe ich mich nach kurzer Bedenkzeit dazu entschlossen, diese verantwortungsvolle Aufgabe innerhalb der Gemeinde wahrzunehmen. Meine bisher gesammelten Erfahrungen als Vorstandsmitglied und als Trainerin in Fußballvereinen möchte ich gerne einbringen. Ein Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit kommt für mich dabei besonders in Frage, ich bin aber ebenso für andere Tätigkeiten offen.
Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen, die auf mich warten.

Silvia Amtsberg

Silvia Amtsberg

 

Mein Wunsch für die Kirche allgemein und natürlich ganz besonders für unsere Gemeinde, ist, dass sich möglichst viele Menschen angesprochen fühlen, und dadurch viele Verbindungen möglich werden. Besonders die Kommunikation zwischen den Generationen liegt mir am Herzen. Um das zu schaffen, denke ich, müssen wir Traditionen bewahren, und gleichzeitig sehr offen sein für viel Neues.
Neben allen pragmatischen Tätigkeiten, die vom Kirchenvorstand zu erledigen sind, ist dies eines meiner Ziele.

Volker Markus Banholzer

Volker M. Banholzer

Kirche und Gemeinde haben für mich eine sehr persönliche Bedeutung, als Ruhepunkt, als Ort des Erlebens, der Orientierung und der Reflexion. Aber aus meiner Sicht haben sie auch eine sehr wichtige Funktion für die Gesellschaft. Kirche und Gemeinde sollen sich einmischen, einmischen in die aktuellen und grundlegenden Debatten in unserer Gesellschaft. Kirche hat eine wichtige Botschaft, die politischen Erwägungen oder Kontroversen gute Impulse geben kann. Das gilt ebenso für die Gemeinde vor Ort.
Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass Kirche und Gemeinde eine Stimme haben, sich einmischen und ein Ort für kontroverses und wertorientiertes Gespräch sein können.

 

 

Vera Birtner

Vera Birtner

 

Wichtig ist für mich der Kontakt zu den Gemeindegliedern.
So möchte ich gern mit vielen Menschen ins Gespräch kommen. Deshalb besuche ich die Kranken im Krankenhaus, mache Geburtstagsbesuche und bin beim Gemeindefrühstück und Kirchenkaffee, um dort Kontakte zu knüpfen.
Durch diese Mitarbeit hoffe ich, den Gemeindegliedern deutlich zu machen, dass sie wahrgenommen werden und sich Hilfe holen können.

 

 

Nach oben

Andreas Diekmann

Andreas Diekmann

„Wann habe ich das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht?“
Diese Frage habe ich mir gestellt, als mich Frau Knade und Herr Voigt im März dieses Jahres gefragt haben, ob ich bereit wäre, im Kirchenvorstand Fischbeck mitzuwirken. Bis zu diesem Zeitpunkt hat sich mir die Frage über eine Mitarbeit im Kirchenvorstand nie wirklich gestellt. Je länger ich allerdings über diese Berufung nachgedacht hatte und umso intensiver ich mich mit diesem neuen Thema auseinandergesetzt hatte, umso größer wurde auch meine Motivation, mich aktiv in der Gemeinde Fischbeck einzubringen.
Die Mitwirkung im Kirchenvorstand wird für mich sicher eine komplett neue und gleichzeitig schöne Erfahrung.
Ich freue mich jetzt schon darauf, die Gemeinde mit meiner Mitwirkung unterstützen zu dürfen.
… und jetzt tue ich gern mal wieder etwas zum ersten Mal

 

 

Stefan Knade

Stefan Knade

 

Ich bin in Fischbeck aufgewachsen und wohne seit 14 Jahren wieder mit meiner Familie hier, fühle mich in unserem Ort zu Hause, mit der Gemeinde verbunden und möchte durch die Arbeit im Kirchenvorstand das Gemeindeleben aktiv mitgestalten.
Mir ist es wichtig, dass Kirche nahbar für alle Menschen jeden Alters ist und wir hier zusammen Gemeinschaft erleben können- mit vielen interessanten Aktivitäten in den Gottesdiensten, aber auch darüber hinaus bei verschiedenen Veranstaltungen im Jahr.

Anja Laue

Anja Laue

Ich bin vor einigen Jahren schon einmal gefragt worden, ob ich im Kirchenvorstand mitarbeiten möchte. Damals waren meine beiden Kinder noch sehr klein und ich als Zugezogene noch nicht in der Gemeinde angekommen. Ich konnte mir eine Mitarbeit im KV nicht vorstellen und lehnte ab. Als ich nun erneut von verschiedenen Personen angesprochen wurde, habe ich mich über die Anfragen gefreut. Inzwischen sind die beiden größer und ich durfte zu verschiedenen Gelegenheiten in der Gemeinde mitwirken. So hat es mir in den letzten Jahren immer Freude gemacht, Familiengottesdienste gemeinschaftlich vorzubereiten und durchzuführen. In meinem Fokus sind vor allem die Kinder. Ich verspreche mir von diesem neuen Amt, auch meine beruflichen Erfahrungen als Lehrerin an der Grundschule in Fischbeck einbringen zu können.

 

 

Nach oben

Andrea Lüneberg

Andrea Lüneberg

 

Durch die Konfirmandenzeit meiner Tochter habe ich wieder öfter die Gottesdienste besucht und festgestellt, dass diese durchaus auch mal ganz anders sein können und die Kirche eine tolle Gemeinschaft ist. Die Kirche ist immer noch die selbe wie schon in meiner Kindheit, aber die Gemeinde verändert sich stetig.
Ich möchte gerne ein Teil dieser Veränderung sein, mich aktiv an der Gemeindearbeit beteiligen und auch für mich etwas Neues entdecken!

Solveig Mitchell

Solveig Mitchell

Für mich bedeutet Gemeindeleben, dieses auch aktiv mitzugestalten. Ob Lange Nacht der Kirchen, Martha kocht, Rock im Pfarrgarten oder offener Advent - da sollte doch für jeden etwas dabei sein. Mir macht es Spaß zu sehen, wie wir ganz unterschiedliche Personengruppen für unsere Gemeinde begeistern können.
Ich selber genieße auch gerade diese Abwechslung: mal laut, viel Musik, neue Eindrücke wie zum Beispiel beim Fernsehgottesdienst, aber auch leise und besinnlich – Beten, Ruhe, Andacht im Gottesdienst und in der Kirchenvorstandssitzung – als Ausgleich.
Ich freue mich, meine bis jetzt gesammelte Erfahrung an die neuen Mitglieder weiter zu geben und bin gespannt auf neue Anregungen durch diese.

 

 

Reiner Römschied

Reiner Römschied

Als mich Herr Pastor Voigt auf die Mitarbeit im Kirchenvorstand ansprach, habe ich mich nach kurzer Bedenkzeit entschieden, die Arbeit der Kirche im Rahmen meiner Möglichkeiten zu unterstützen.
Ich lebe inzwischen seit rund dreißig Jahren in Fischbeck und schätze besonders das christliche und soziale Engagement sowie die Jugendarbeit der Kirche. Die imposante Stiftskirche mit ihrem wunderschönen Ambiente ist für mich der Mittelpunkt und kulturelle Höhepunkt des Dorfes und ein Ort der Ruhe und Besinnung.
Dies zu fördern und unterhalten ist eine wichtige Aufgabe.

 

 

Nach oben

Karl-Otto Schultz

Karl-Otto Schultz

 

Meine Motivation für den Kirchenvorstand war immer, dass technischer und organisatorischer Sachverstand gebraucht werden könnte.
Dies gehörte Jahrzehnte lang zu meinem Beruf, und ich habe meine diesbezüglichen Kenntnisse und Erfahrungen bisher gerne in die Gemeindearbeit eingebracht und möchte das auch weiterhin tun.
Gerne kümmere ich mich weiter um die Gebäude und Einrichtungen der Gemeinde, betreue ihren Internet-Auftritt und arbeite am Gemeindebrief mit.

 

 

Patricia Stein-Dittmar

Patricia Stein-Dittmar

 

Fischbeck ist nicht nur ein Dorf für mich, sondern auch meine Heimat. Daher lebe und arbeite ich hier.
Ich freue mich, dass ich jetzt die Möglichkeit bekomme, aktiv in der Gemeinde mitgestalten zu dürfen.
Neuem gegenüber bin ich sehr aufgeschlossen und da ich ein sehr kreativer Mensch bin glaube ich, dass ich im Kirchenvorstand einiges mitbewirken kann.

Nach oben

Äbtissin Katrin Woitack

Äbtissin Katrin Woitack

Als Patronin (Vertreterin des Patronates des Stiftes Fischbeck im Kirchenvorstand) habe ich natürlich die Aufgabe, dem Kirchenvorstand beratend und helfend zur Seite zu stehen.
Da ich in meinem ursprünglichen Beruf Pastorin war (und noch immer bin), freue ich mich, dass ich als Kirchenvorsteherin in kirchliches Leben eingebunden bin und Teil habe an den geistlichen und praktischen Aufgaben der Kirchengemeinde.
Meine besondere Aufgabe sehe ich in der wechselseitigen Wahrnehmung des Kapitels und der Kirchengemeinde Fischbeck; das Stift ist Hausherrin der Kirche, die Gemeinde feiert dort die Gottesdienste.
Ich erlebe die Ergänzung und Bereicherung und hoffe, dass wir im gemeinsamen Tun Zeichen setzen für Gottes Wirken in der Welt.

 

 

Michael Ullrich

Michael Ullrich

Ich gehöre unserem Kirchenvorstand seit über 20 Jahren an und kann so meine Erfahrung auch weiterhin einbringen.
Dabei bin ich überzeugt, dass gerade eine Mischung aus "alten" und "neuen" Mitgliedern die Arbeit im KV bereichert.
Daneben engagiere ich mich als Lektor (und angehender Prädikant) und in Bibelgesprächskreisen. Die Bibel war für meinen Glauben schon immer zentral.
Von daher liegen mir die Verkündigung und die Gottesdienstgestaltung in unserer Gemeinde sehr am Herzen.
Vor meinem beruflichen Hintergrund kann ich aber auch relativ frustfrei Fragen von Finanzen und Organisation diskutieren.

Nach oben