Zum Hauptinhalt springen

Wer wir sind und was wir tun

Wir sind viele und wir machen viel. Im Menü sind Kontakte und Ansprechpartner zu finden, hier sammeln wir, was "sonst noch so in der Gemeinde läuft".

Auch aus der Arbeit des  Kirchenvorstandes haben wir einige Informationen zusammengetragen, die hier zu finden sind.

Quempas-Singen

In der Christvesper am Heiligabend um 17 Uhr hat das Quempassingen eine lange Tradition und bringt schon seit einigen Jahren mit einem Projektchor, der sich jedes Jahr neu zusammensetzt, und mit Unterstützung des Johannischores ein musikalisches „Highlight“ in diesen Gottesdienst.
Nun hoffen wir sehr, dass sich auch in diesem Jahr genügend Frauen und Männer melden, die Lust haben mitzusingen.
Wie in den vergangenen Jahren laden wir alle ein, die Freude am Singen haben. Eine Gesangsausbildung ist ebenso wenig erforderlich, wie nachweisbare Noten- oder Gesangskenntnis.
Die Freude am Singen allein ist ausschlaggebend.

Weihnachten steht vor der Tür… Ja!
Hier sind die Probentermine:

Dienstag, 3. Dezember
Dienstag 10. Dezember

Dienstag 17. Dezember
jeweils um 20 Uhr im Gemeindehaus.

Bei Rückfragen wenden Sie sich an   Martin Requardt.

 

Besondere Gottesdienste

Welche Uhrzeit finden Sie für einen Gottesdienst am besten? Wissen Sie,an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten unsere Gemeinde Gottesdienst anbietet?
Was Sie dazu denken –das hat der  Kirchenvorstand in seiner Klausurtagung am Jahresanfang überlegt. Manche wollen am Sonntagmorgen lieber lange frühstücken oder ausschlafen. Andere können, wenn Sportschau läuft, nicht in die Kirche gehen. Wieder andere wollen gerade im Sommer lange im Garten sein.
Was für einen Gottesdienst wünschen Sie sich? Hätten Sie gern viel Musik? Und soll es dann Orgelmusik sein oder lieber eine Band? Wie wäre es mal mit einem Cello oder einer Querflöte? Oder eine Band mit Cello?
Und lieber eine Gesprächspredigt in Dialogform oder eher die traditionelle Predigt?
Möchten Sie sich mal beteiligen?
Fänden Sie es gut, nach Ihrer Meinung gefragt zu werden –oder das gerade auf gar keinen Fall?

Das waren die Fragen im zweiten Teil unserer Überlegungen.
Wir haben uns unsere eigenen Vorlieben angesehen, Freunde befragt (auch solche, die nur Weihnachten kommen) und Vermutungen angestellt. Dazu gab es Statistiken zum Gottesdienstbesuch.
Am Ende ist folgendes dabei herausgekommen:
Wir feiern bisher jeweils am ersten Wochenende des Monats den Gottesdienst am Abend.
Das soll so bleiben.
Mit Jahresanfang 2020 wird der Gottesdienst nun sonntags um 17.00 Uhr gefeiert (und nicht wie bisher samstags um 18.00 Uhr).
Dieser Sonntagabendgottesdienst soll auch weiterhin in besonderer Form gefeiert werden und weiterhin im Gemeindehaus stattfinden.
Besondere Form heißt: Die Gesänge der Liturgie und die Abfolge sind nicht so traditionell.
Anstelle der Orgel verwenden wir das Klavier oder andere Instrumente oder Bands, die wir einladen.
Schließlich ist auch die Sitzordnung nicht immer in Reihen.
Insgesamt wird dieser Sonntagabendgottesdienst kürzer sein bzw. bleiben.
Was viele nicht wissen: Wir haben auch in den traditionellen Gottesdiensten (nicht nur bei Konfirmationen) öfter eine Band im Gottesdienst.
Manchmal (gerade am Ewigkeitssonntag) finden wir eine Cellistin oder einen Cellisten oder jemanden, der Querflöte spielt.
Und ja, die Band Leuchtfeuer etwa spielt mit Schlagzeug, Gitarre und e-Cello.
Oder wir hören ein Jazz-Stück auf der Orgel.
Das alles wollen wir auch in Zukunft als bunte Mischung beibehalten!
Gerade Menschen, die selten unsere Gottesdienste besuchen, kommen dann eher an klassischen Feiertagen (wie Weihnachten oder Ostern), an denen wir ganz bewusst die alten Gottesdienstformen pflegen -weil sie gut sind!
Diese „Selten-Kommer“ bemerken dann gar nicht, dass eine Vielzahl von Gottesdiensten ganz anders gestaltet ist.
Wir als Kirchenvorstand hoffen sehr, dass immer mehr Menschen das entdecken.Jeder soll seine Vorlieben entwickeln und sich die Gottesdienste suchen, die er oder sie mag. Es mochten noch nie alle alles.
Also:    Machen Sie mal den Gottesdienst-Test!

Ab Januar 2020 feiern wir jeweils am ersten Wochenende des Monats
den Gottesdienst am Sonntag um 17.00 Uhr im Gemeindehaus in neuer Form

Die Jahreslosung 2020

„Das glaube ich nicht!“ – es ist leichter zu sagen, was man nicht glaubt, als zu sagen, was man glaubt.
Ein verzweifelter Vater wünscht sich ein Wunder von Jesus. Eine Heilung, es soll endlich gut werden. Und dann schreit er Jesus an, was wir als Jahreslosung vor uns haben.
Ein eigenartiges Wort und zugleich eines, das zeigt, wie nah Glaube und Unglaube beieinander liegen. Immer ist Glaube eine Beziehungsfrage – im Zusammenhang mit Gott genauso, wie im Miteinander von Menschen. Wer von Glaube oder Unglaube spricht, will offenbar etwas klären - etwas klären, was man nicht erklären kann.
Die Jahreslosung fordert uns auf, nachzuschauen, was wir eigentlich von Gott erwarten, was wir ihm glauben. Das ist dann immer auch eine Frage nach eigenem Unglauben. Man könnte auch sagen: Die Jahreslosung ist eine Frage, was wir von Gott nicht erwarten. So eine Klärung ist gut.


                                                                                     Pastor Matthias Voigt

 

Weltgebetstag

Der Weltgebetstag 2020 wird weltweit am 06. März gefeiert. Vorbereitet haben ihn Frauen aus Simbabwe.
Steh auf und geh! – so lautet der Titel des Weltgebetstags 2020 aus Simbabwe.
Das Titelbild mit dem Namen „Rise! Take Your Mat and Walk”, zeigt das gesellschaftliche Leben in Simbabwe:
Im oberen Teil stellt die Künstlerin von rechts nach links den Übergang von einer dunklen, schwierigen Vergangenheit in eine vielversprechende Zukunft dar.
Im unteren Teil des Bildes hat sich die Künstlerin Nonhlanhla Mathe von der Bibelstelle, der Heilung des Gelähmten (Johannes 5, 2 – 9 a) inspirieren lassen.
Die Bibelstelle steht im Mittelpunkt des nächsten Weltgebetstags. Darin geht es um Jesu Heilung des Gelähmten mit den Worten „Steh auf und geh“. Es wird darin ein Anstoß gegeben, Wege zu persönlicher und gesellschaftlicher Veränderung zu erkennen und zu gehen.
Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Konfessionen weltweit werden mit den Frauen aus Simbabwe zusammen den Weltgebetstag am 06. März 2020 feiern.
So feiern auch wir um 18:30 Uhr im Gemeindehaus.
Seien Sie herzlich dazu eingeladen.

 

Passionsandachten

Passion und Literatur
Geschichten und Gedanken aus der Bibel oder dem Leben Jesu finden Widerklang auch in der Literatur.
Die Sichtweise von Autorinnen und Autoren gibt oft noch einmal eine ganz neue Sicht auf biblische Zusammenhänge –bzw. auf die Zusammenhänge von biblischen Gedanken und unserem eigenen Leben.
Diese Verbindung: Literatur – Passion – mein Leben ist der Leitfaden für die Andachten der kommenden Passionszeit.
Ehrenamtliche aus der evangelischen und der katholischen Kirche haben sich  dazu zusammengetan.
In jeder Andacht werden Ausschnitte aus einem literarischen Werk vorgelesen und biblischen Texten gegenüber gestellt.
Wir laden  zu folgenden Passionsandachten ein (sie beginnen jeweils um 18.00 Uhr):
26.02.  Gemeindehaus Fischbeck
18.03.  Kirche St. Bonifatius Hessisch Oldendorf
25.03.  Kirche  Weibeck
01.04.  Scheune Haddessen
Die Andachten dauern etwa eine halbe Stunde. Eingeladen sind alle Interessierten.