Konfirmation 2020
Der Festgottesdienst zur Konfirmation war im Frühjahr auf den 13. September verschoben worden, weil zur Osterzeit Gottesdienste ganz ausgeschlossen waren.
Der Kirchenvorstand hat beschlossen, alles zu tun, um an diesem Termin wirklich feiern zu können. Sollten besondere Maßnahmen erforderlich sein, sollen diese in Kauf genommen werden, um am Termin festhalten zu können. Zweite Priorität hat, dass alle Konfirmandinnen und Konfirmanden in einem Gottesdienst zusammen eingesegnet werden. Eine Verschiebung in das Jahr 2021 soll auf jeden Fall verhindert werden, wo es möglich ist.
Was dann tatsächlich geht und ggf. an Maßnahmen noch erforderlich ist, wird gegen Ende des Sommers entschieden und allen mitgeteilt.

Konfer-summer-meeting
Die Konfirmanden des aktuellen Jahrgangs haben dann noch ein Treffen veranstalten dürfen. Der Kirchenvorstand hatte die Durchführung mit allen Vorsichtsmaßnahmen beschlossen.

Anmeldung der Konfirmanden
Es haben sich über dreißig neue Konfirmandinnen und Konfirmanden für den Jahrgang 2020 bis 2022 angemeldet. Der Kirchenvorstand freut sich sehr über das rege Interesse. Noch bangen alle, wie der Start der Gruppe nach den Sommerferien gelingen kann. Noch offen ist auch, ob die geplante Konfirmandenfreizeit stattfinden darf. Wir bleiben mit Konfis und Eltern in Kontakt.

Wort, Musik und Segen
Vorerst möchte der Kirchenvorstand bei der Form der Andachten bleiben und nicht von Gottesdiensten sprechen, solange die erheblichen Einschränkungen noch gelten.
Im September wird dann entschieden, wie wir weiter damit umgehen. Dann wird hoffentlich auch klar sein, welche Einschränkungen weiterhin erforderlich sind.
Näheres zu „Wort, Musik und Segen“ finden Sie hier

Kollekten und Spenden
Solange wir noch nicht wieder Gottesdienste feiern, wird auf die Sammlung von Kollekten in den Andachten „Wort, Musik und Segen“ verzichtet. Wer am Ausgang etwas in die Kästen tut, unterstützt mit der Spende die Arbeit in der eigenen Gemeinde.
Um die Not mancher Familien zu lindern, ist das Diakonische Werk in Rinteln besonders bemüht. Es erschreckt, wie viele Familien in eine finanzielle Krise geraten sind. Daher hat der Kirchenvorstand aus den diakonischen Mitteln (Was sonst im Gottesdienst am Ausgang gespendet wird) eine außerordentliche Gabe an das Diakonische Werk beschlossen.

Hygienekonzept
Die Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie führten dazu, dass nun auch wieder Treffen im Gemeindehaus und in der Scheune stattfinden dürfen.
Die Kirchengemeinde setzt zwar vorerst alle Gruppen und Kreise weiterhin aus, nutzt die Möglichkeit aber, um in einzelnen Fällen Gremien und Vorbereitungskreisen persönliche Begegnungen zu ermöglichen.
Dies ist nur erlaubt, wo auch ein Hygienekonzept für die Räumlichkeiten vorliegt. Darin ist geregelt, welcher Abstand, welcher Schutz, welche Reinigung etc. vorgenommen werden müssen, um sich tref-fen zu dürfen. Ein solches Konzept ist nun erstellt, vom Kirchenvorstand beschlossen worden und ausgehängt. Alle Nutzer der Räumlichkeiten verpflichten sich, die Maßnahmen einzuhalten.

Klausurtagung
Einmal im Jahr geht der Kirchenvorstand in eine Klausurtagung. Ob das in diesem Jahr noch möglich sein wird, bleibt bisher offen. Der avisierte Termin im September bleibt reserviert, ob ein Treffen dann möglich sein wird, wird später beschlossen.