Martinsumzug

Aber diesmal mit Reiter und Pferd!
Der lange Tross von Kindern, Eltern und Großeltern zog sich durch den Ort – immer dem Martinsreiter hinterher. Am Ende waren es wohl hundert Leute, begleitet und geschützt von der Freiwilligen Feuerwehr.
In der Stiftskirche wurde die Geschichte des Heiligen Martin erstmals gespielt – von Kindern aus der Grundschule Fischbeck.
Kurz und knackig.
Kaan – der Darsteller des Martin – und die anderen Mitspieler, haben gut daran erinnert, wie wichtig es ist, zu teilen. Wie gut das tut.
Hinterher gab es noch Punsch und Glühwein und Knabbersachen auf dem Helmburgisplatz – rund um eine Feuerschale.
Das war ein sehr gelungener Martinstag. Und wir sagen in diesem Jahr besonderen Dank an Frau Brockmann von den Islandpferden vom Blutbachtal. Durch ihre Mithilfe hatten wir sozusagen eine Martina auf dem Isi.
Überfällig ist der Dank an die freiwillige Feuerwehr Fischbeck, die in diesem Jahr mit der Kinderfeuerwehr (in schicker neuer Kluft!) aufschlug und wie immer den Umzug gesichert hat. Danke!
Neben dem Dank an die Grundschüler, die die Martinsgeschichte gespielt haben, ist Dank zu sagen jenen, die mit Solveig Mitchell zusammen das gemütliche Zusammensein auf dem Helmburgisplatz organisiert haben.
So macht Gemeinschaft Spaß!